Sie befinden sich in :  Bodenbearbeitung   >>  Eigene Versuche  >>  Karte  

Agrargenossenschaft Forst e.G.

Geschäftsführer: Egon Rattei
Betriebsspiegel
Gemischtbetrieb
Geografische Lage: Landkreis Spree-Neiße
Ackerzahl: 18-60
Bodenarten: lehmiger Sand-Sand-sandiger Lehm
Fläche: 1700 ha Ackerland + 686 ha FLEIKU GmbH
 Anbauspektrum:
33,1 % Getreide (Weizen, Gerste, Roggen, Hafer)
9,3 % Raps
28,3 % Silomais
3,5 % Hackfrüchte (Zuckerrüben, Kartoffeln)
6,3 % Leguminosen (Lupine, Erbse)
200 ha Grünland

Viehbesatz: 496 Milchkühe
260 Mutterkühe (FLEIKU GmbH)
570 Jungrinder
650 Mastvieh (FLEIKU GmbH)
Betreiber einer Biogasanlage: Substrat: Rindergülle, Maissilage, Roggenschrot
Seit 1998 konservierende Bodenbearbeitung, nur zu Hackfrüchten wird gepflügt
Stroh wird abgefahren
Arbeit mit Zwischenfrüchten und Untersaaten.

Versuchsbeschreibung
Optimierung der Bodenbearbeitungsintensität in maisbetonten Fruchtfolgen

Streifenanlage mit 2 Wiederholungen

Variante A: Pflug (Tiefe: 20 cm)

Variante B: konservierende Bodenbearbeitung (Grubbertiefe: 15 cm)

Versuchsfrage: Wie wirkt sich der Pflugeinsatz aller fünf Jahre bei sonst konservierender Bodenbearbeitung aus?

Hypothesen:

  • Durch den Pflugeinsatz können Unkräuter besser im Griff gehalten werden.
  • Pflug auf Sandboden bewirkt eine Auflockerung des Gefüges.
  • Durch die Gefügelockerung erhöhen sich die Erträge der folgenden Anbaujahre.

Bonituren am Pflanzenbestand: BBCH, Pflanzenhöhe, Gesamtdeckungsgrad, Kulturdeckungsgrad, Unkrautdeckungsgrad,
Anzahl Pflanzen pro m²
Bodenuntersuchungen: Nmin im Frühjahr, Nmin nach Ernte
Ertragserfassung: Bestimmung Anzahl Maiskolben pro m², Ertrag

Versuchsjahr 2010

Schlaggröße: 31,9 ha
Bodenart:sandiger Lehm
Ackerzahl: 26

Frucht: Silomais Sorte: Flavi (Vorfrucht: Körnermais), Aussaat: 28.04.2010

Bodenuntersuchungswerte von 2006:

Phosphorgehalt (DL): 6,5 mg/100 g Boden
Kaliumgehalt (DL): 8,1 mg/100 g Boden
pH-Wert: 4,8
Nach Ernte Vorfrucht (Körnermais) folgten im Herbst folgende Arbeitsgänge:
1) Mulchen der Ernterückstände
2) Scheiben Bodenbearbeitung im Frühjahr: Organische Düngung: 50 m³ Gärrest im April 2010
Anlage des Versuches:1) Grubbern
2) Pflug (in den im Versuch festgelegten Streifen)

Abbildung: Versuchsstreifen (konservierende Bodenbearbeitung und Pflug) am 21.07.2010 (Foto: eigene Aufnahme)

Ergebnisse 2010

 Ernte: 07.Oktober 2010

- einmaliger Pflugeinsatz ergab im Vergleich zum Grubber einen um 18 % erhöhten Silomaisertrag 

Abbildung: Trockenmasseerträge der Silomais-Ganzpflanzen in dt/ha bei den unterschiedlichen Varianten Grubber und Pflug (Säulen, die mit unterschiedlichen Buchstaben gekennzeichnet sind, unterscheiden sich signifikant α=0,05)

Versuchsjahr 2011



Maisbestand am 18.5.2011, BBCH 13/14

Maisbestand mit mehr oder weniger Wasserstress , im Stadium des Längenwachstums (BBCH 33 bis 36) am1.7.2011

Pflug
Grubber
Pflug
Grubber

Maisbestand, im Stadium der Teigreife (BBCH 83 bis 85) am 25.8.2011

Pflug
Grubber
Pflug
Grubber

Maisbestand zur Ernte am 14.9.2011 (Trockensubstanzgehalt 46 %), Ertragsermittlung von Hand

Ergebnisse 2011

Frucht: Silomais Sorte: Astari (Vorfrucht: Silomais)
Aussaat: 28.04.2011
Ernte: 14.09.2011



Abbildung: Trockenmasseerträge der Silomais-Ganzpflanzen in dt/ha bei den unterschiedlichen Varianten Grubber und Pflug  (Säulen, die mit unterschiedlichen Buchstaben gekennzeichnet sind, unterscheiden sich signifikant, α=0,05)

- es scheint, dass von dem einmaligen Pflugeinsatz 2010 im Folgejahr eine positive Ertragsbeeinflussung bewirkt wurde