Sie befinden sich in :  Bodenbearbeitung   >>  Eigene Versuche  >>  Karte  

Gut Temmen GmbH & Co. KG

Geschäftsführer: Hans-Martin Meyerhoff
Betriebsspiegel
- Gemischtbetrieb
- Geografische Lage: Schorfheide, Landkreis Uckermark
- Durchschnittliche Ackerzahl: 42 (Schwankungsbreite: 20-65)
- Bodenarten: Sand - Lehm
- Ackerfläche 2261 ha
- Grünlandfläche 203 ha
- Ackerbau (Weizen, Dinkel)

53% Luzern-Kleegras
36 % Getreide (Dinkel, Winterweizen, Sommerweizen)
8% Grünland
2% Mais
1 % Körnerleguminosen

- Tierhaltung
Mutterkuhhaltung (580 Mutterkühe)
Schweinehaltung (20 Muttersauen mit Nachzucht, 340 Mastschweine)
Ochsenmast (200 Mastochsen)

Versuchsbeschreibung:
Praxisversuch zur reduzierten Bodenbearbeitung bei Sommergetreide
(Vergleich: Pflug, Grubber und Ringschneider)



Untersuchungsparameter:

Bonituren am Pflanzenbestand: BBCH, Pflanzenhöhe, Gesamtdeckungsgrad, Kulturdeckungsgrad, Unkrautdeckungsgrad während der gesamten Vegetationsperiode
Bodenuntersuchungen (Makronährstoffe)
Ertragsparmeter: Ährentragender Halme, Grünschnitte, Ertrag (Korn), Biomasse

Problemstellung

Durch eine längere Vegetationsperiode und milde Winter kann sich die Wachstumszeit für Sommergetreide verlängern, was sich positiv auf die Erträge auswirken kann (Vorverlegung des Aussaattermins). Andererseits wird die Aussaat im Frühjahr durch die vermehrten
Niederschläge im Winter erschwert (eingeschränkte Befahrbarkeit). Darüber hinaus kann die zunehmende Vorsommertrockenheit die Wasserversorgung beim Sommergetreide frühzeitig gefährden. Welche Verfahren sind daher geeignet, um unter diesen eingeschränkten Bedingungen Sommergetreide erfoglreich zu etablieren?

Versuchsfragen:

  • Kann der Sommerweizenanbau nach mehrjährigem Luzerne-Kleegras auch pfluglos erfolgen?
  • Lassen sich mehrjährige Luzerne-Kleegras-Bestände durch eine ganzflächig durchtrennende Flachbodenbearbeitung abtöten?

 

Hypothesen

  • Eine reduzierte Bodenbearbeitung im Frühjahr ermöglicht eine termingerechte und bodenschonende Aussaat von Sommergetreide
  •  Durch eine reduzierte Bodenbearbeitung und eine mechanische Bestandesabtötung des Luzerne-Klegrassbestandes (LKG) mit dem Ringschneider kann unproduktive Wasserverdunstung im Frühjahr (Evaporation) reduziert werden. Ferner besteht Erosionsschutz durch Mulchauflage.